14.02.2011

Aktuelle Presseschau zum Thema "Internet-Revolution"

Über die Rolle der "sozialen Netzwerke" im Internet für die Revolutionen in der arabischen Welt wird in den westlichen Medien weiterhin kontrovers diskutiert:

"Die Ägypter wollen dasselbe wie wir" (welt.de / 14.02.2011 / Mara Delius)
Der Kulturwissenschaftler Jan Assmann über ein Land im Umbruch: Wie sehr wird das neue Ägypten durch die Bilder der Antike verstellt, wie viel bedeutet den Ägyptern selbst ihre Vergangenheit? Jan Assmann, renommierter Ägyptologe und Begründer der Theorie des kulturellen Gedächtnisses, hat sich sein wissenschaftliches Leben lang mit solchen Fragen beschäftigt.

Auszug: "Das ist der interessanteste Aspekt an der Situation in Ägypten. Menschenrechte sind Angelegenheit des öffentlichen Bewusstseins und Teil eines universalen Rechtsgefühls, auch in jenen Ländern, in denen Unterdrückung herrscht. Wer uns das vorgemacht hat, ist Gandhi. Dessen Aktivismus appellierte an das Rechtsbewusstsein der Engländer. Jetzt ist der Adressat die gesamte Weltöffentlichkeit. Mittlerweile bieten Facebook, Twitter und die Handyfotografie ganz neue Möglichkeiten, so ein Regime vor der ganzen Welt an den Pranger zu stellen. Früher war die Information der Öffentlichkeit eine Sache des Staatsfernsehens. Die Weltöffentlichkeit blickte da nicht durch, und die Machthaber konnten machen, was sie wollten. Jetzt kann sich auch der Westen nicht mehr erlauben, sich einfach dumm zu stellen. Deswegen finde ich solche Medien großartig."

Post-revolution, Facebook's political relevance in Egypt endures
(almasryalyoum.com/en / 14.02.2011 / Valentina Cattane)
Much has been written about how the success of Egypt's recent revolution showed how social networking website Facebook represents a threat to entrenched, authoritarian governments throughout the world. More recently, however, Facebook has taken on an additional role as a space in which to convene and discuss how to build a nation’s future. What Facebook has managed to accomplish was to make those traditionally disinterested in politics increasingly engaged in it through online discussions.

Young Arabs who can't wait to throw off shackles of tradition (guardian.co.uk / 14.02.2011 / Jack Shenker, Angelique Chrisafis, Lauren Williams, Tom Finn, Giles Tremlett, Martin Chulov)
The frustrated generation at the heart of the protests tell how their progress is being stifled by unemployment and corruption.
Auszug: "The wave of Arab protest has acquired some lazy epithets: the WikiLeaks revolution, the Facebook uprising, the Twitter revolt. In reality, it's more complex than that. But social media does play a big role in the lives of young Arabs. Some estimates put at more than 100 million the number of new media users across the Arab world. In Tunisia, around one in five young people use Facebook. To circumvent the state's cyber-oppression, finger-length memory sticks, which allowed users to connect to the internet anonymously, began being distributed by local Pirate party activists. Blocked sites suddenly became accessible, and a virtual veil protected those sharing images, videos and information on the ground."

Revolution nach Plan (FAZ.net / 14.02.2011 / Rainer Herrmann)
Die Initiatoren der Proteste in Ägypten hatten sich zuvor mit Mitstreitern aus Tunesien und einer Gruppe von erfahrenen Aktivisten in Serbien beraten - vor allem über das Internet. Sie folgten einer über lange Zeit entwickelten Strategie.

Facebook-Revolte - Die Ägypter haben es vorgemacht (tagesspiegel.de / 14.02.2011 / Andreas Pflitsch)
Das Internet sorgt für eine Vielfalt der Meinungen. Welche Rolle den neuen Medien in Nordafrika zukommt, wurde nun auf einem internationalen Workshop am Berliner Zentrum Moderner Orient diskutiert.

Une blogueuse syrienne condamnée à cinq ans de prison (Le Point.fr / 14.02.2011)
Agée de 19 ans et arrêtée en décembre 2009, Tal Al-Mallouhi est accusée d'intelligence avec un pays étranger.

Gutenberg In The Middle East (theatlantic.com / 14.02.2011)
"After Mubarak left, [Google's Wael] Ghonim said on CNN that he wanted to meet Mark Zuckerberg to thank him for Facebook and the ability to make that page. After the Reformation in Europe, Martin Luther thanked Johannes Gutenberg. Printing, he said, was "God's highest and extremest act of grace." Good revolutionaries thank their tools and toolmakers. ..."
La révolution Facebook en marche (lemonde.fr / 14.02.2011 / Marie Ansquer)
Voilà l’Égypte libérée de son tyran. Moubarak est parti. En deux mois, deux dictateurs ont été délogés de leur palais. Un clou chassant l’autre, le risque de contagion est bien réel. Les réseaux sociaux sur internet n’ont pas encore terminé leur travail de libérateurs du monde.

Die „Facebook-Revolution“ – Gedanken zum Einfluss des Internets auf politische Umbrüche (carta.info / 14.02.2011 / Christoph Kappes)
Wenn Diktatoren fallen und Demonstranten Facebook feiern, wenn US-Politiker anonyme Facebook-Accounts fordern und Angela Merkel Twitter lobt, wird es Zeit, die Dinge zu sortieren. Eine ausführliche Reise durch das Themendreieck Netz, Politik & Bürger mit drei kleinen Rant-Bemerkungen.

Den Anfang machte Ägyptens «Facebook-Girl» (aargauerzeitung.ch / 13.02.2011 / Christian Nünlist)
Die «Jugendbewegung 6. April» von Israa Abdel-Fattah steht hinter dem Sturz von Despot Hosni Mubarak . Die Bloggerin war die erste Frau, die in Untersuchungshaft wegen politischer Agitation war.

Revolution online: Arabiens Freiheit kommt aus dem Netz (Zeit-Online / 12.02.2011 / Gero von Randow)

UN Secretary Rice On Facebook And Twitter: “Governments Are Increasingly Cognizant Of Their Power”
(techcrunch.com / Alexia Tsotsis / 12.02.2011)
The outcome of today’s events in Tahrir Square is still “to be continued,” and the scope of influence of Twitter and Facebook on the protests in Egypt, Tunisa, Yemen and now Syria is subject to endless debate. But Rice is right, there’s no denying that social media has a powerful effect on social movements, but as to its exact magnitude we can only begin to speculate, fittingly, hopefully, on Twitter.

YouTube, star de la Tunisie d’après Ben Ali (tekiano.com / 11.02.2011)
Des sites web auparavant censurés en Tunisie, se sont déjà hissés à tête du classement établi par Google. Selon le géant de Mountain View, YouTube se classe à la seconde place juste derrière le terme Ben Ali.

Die Revolution der Jugend (Frankfurter Neue Presse / Susanne Keeding / 11.02.2011)
Es ist eine Revolution der Jugend. Die Generation Facebook begehrte auf gegen die Despoten, die sich selbst bereicherten, aber ihnen keine Perspektive schenkten. Und die Alten zogen mit, stolz auf ihre Kinder, die sich öffentlich zu sagen trauten, was sie selbst nur hinter verschlossenen Türen anzudeuten wagten.

Facebook, porte-voix des révoltes arabes (L'Express / Pauline Tissot / 11.02.2011)
En Egypte et en Tunisie, les manifestations se sont d'abord jouées sur le réseau Facebook. Dans le reste du monde arabe, Internet a désormais conquis les milieux d'opposants.

Forget the Facebook idealists. It's the Brotherhood we should fear (dailymail.co.uk / Richard Pendlebury / 11.02.2011)
It is clear, though, that in Cairo the new ‘Facebook opposition’ is dazzled by the prospect of change. In the background, the Brotherhood adjusts its tie, smiles, glosses over its deeply conservative Islamic core values, and waits for the door to be opened. A spokesman admitted earlier this week that religious aims had been put ‘on the back burner’.

"Ich habe nur meine Tastatur benutzt" (tagesspiegel.de / Martin Gehlen / 11.02.2011)
"Betet für Ägypten", hackte er in seine Computertastatur, und "Wir haben Angst". Auf welche Weise der Blogger Wael Ghonim zur Stimme der jungen Demonstranten wurde.

«Lügen verbreiten sich so schnell wie die Wahrheit» (tagesanzeiger.ch / Michèle Binswanger / 10.02.2011)
Was bewirken Facebook & Co. im Nahen Osten? Und wie nutzen die Machthaber sie für eigene Propaganda? Journalist und Buchautor David Bauer über die politische Bedeutung neuer Medien.

Die schöne neue Welt von Facebook: „ttt“ über eine Internetplattform in der Kritik (hr-online / 10.02.2011)
Vor allem soziale Netzwerke wie Facebook sollen dazu beigetragen haben, dass sich Hundertausende junger Menschen organisierten und zu Protestmärschen versammelten. Facebook habe das Potenzial, einen Volksaufstand zu befördern – sagt der kanadische Computerwissenschaftler David Kirkpatrick. Er gibt in seinem Buch „Der Facebook Effekt“, das jetzt auf Deutsch erscheint, spannende Inneneinsichten in das Unternehmen um den ehemaligen Studenten Mark Zuckerberg.

Ägyptische Blogger und die Proteste "Es gibt kein Zurück mehr" (sueddeutsche.de / Karin El Minawi / 09.02.2011)
Die Wut aus dem Netz: Ägyptens Blogger stehen im Zentrum der Revolte und müssen deshalb um ihr Leben fürchten. Doch einschüchtern lassen sie sich nicht - viele haben nichts mehr zu verlieren.

Revolutionskatalysator Twitter: Die 140-Zeichen-Stimme des Volkes (theeuropean.de / Firas Al-Atraqchi / 09.02.2011)
Kein Social-Media-Kanal kann eine Revolution auslösen. Doch Facebook und Twitter waren die Katalysatoren, die der entrechteten Bevölkerung in Tunesien und Ägypten eine Stimme gaben und die Massen in ihrem Kampf gegen den Status quo bestätigten.

Beschleuniger der Verzweiflung (tagesanzeiger.ch / Martin Kilian / 09.02.2011)
In den USA ist eine Debatte über soziale Netzwerke entbrannt: In welchem Ausmass fördern sie Aufstände wie in Ägypten?

Virtuelle Revolution? (dw-world.de / 08.02.2011)
Welche Rolle spielen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter bei gesellschaftlichen Veränderungen? Kommen Revolutionen aus dem Internet?

Revolution offline: Die Umstürze brauchen kein Internet – es kann die Demonstranten sogar gefährden (ZEIT-Online / 03.02.2011 / Evgeny Morozov)


NACHTRAG 16.02.2011

Die Analyse der Social Media Revolution in der Arabischen Welt (Ägypten, Tunesien, Web 2.0)
(tobesocial.de / 16.02.2011)
Welche Rolle spielt das Web 2.0-3.0 und die Social Media Dienste wie Twitter, Youtube und Facebook bei den Protesten in der arabischen Welt? Wie haben sich die Social Medien in den letzten 3-12 Monaten im arabischen Raum entwickelt?
Die Demonstrationen und Umstürze im arabischen Raum zeigen, dass Social Media-Instrumente wie Blogs, Facebook, Youtube und Twitter eine immer größere Bedeutung für die Mobilisierung von Menschenmassen erhalten.

Kommentare:

  1. Sie sollten auch diese Analyse lesen. ²²Die Analyse der Social Media Revolution in der Arabischen Welt. (Ägypten, Tunesien, Web 2.0)" http://bit.ly/fHwHo7

    AntwortenLöschen